Modellprojekt flexible Schulsozialarbeit – Einblicke –

Energiegeladen und gut gelaunt melden wir uns zurück aus den Sommerferien!

©WavebreakMediaMicro-Fotolia-300x200

©WavebreakMediaMicro-Fotolia-300×200

Wir, das Team der Schulstation Schuloase an der Ludwig-Bechstein-Grundschule finden, dass es die richtige Zeit ist, an dieser Stelle über die erfolgreiche Arbeit des Modellprojekts flexible Schulsozialarbeit des Stadtteilzentrums Steglitz e.V. zu berichten. Der Standort Schuloase ist Dreh und Angelpunkt für das Projekt: Hier laufen die Fäden zusammen, hier finden die wöchentlichen Teamsitzungen statt, hier wird Berliner Schulsozialarbeitsgeschichte geschrieben.

Im August 2013 ging das Modellprojekt flexible Schulsozialarbeit in der Region B, Steglitz Zehlendorf an den Start. Eine Innovation auf dem Markt der Schulsozialarbeit in Berlin. Das Pilotprojekt verfolgt das Ziel möglichst viele SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern regional und schulübergreifend in den Genuss von Schulsozialarbeit kommen zu lassen.

In der Schulstation Schuloase der Ludwig-Bechstein-Grundschule finden die wöchentlichen Teamsitzungen mit derzeit 15 freiberuflichen Fachkräften statt. Die Moderation der regelmäßig stattfindenden Teamsitzungen wird von dem hauptamtlichen Mitarbeiter der Schulstation, Dipl. Sozialpädagoge Markus Pfeil im Wechsel mit der Koordination Schulbezogene Jugendarbeit sowie Initiator und Koordinator des Modellprojekts flexible Schulsozialarbeit (SchulFlex), Andreas Oesinghaus durchgeführt. Darüber hinaus findet vierzehntägig die Steuerungsrunde SchulFlex im Jugendamt der Region B statt. Hier werden sowohl aktuelle Meldungen, als auch strategische Prozesse unter Mitwirkung der Regionalleitung und MitarbeiterInnen des Jugendamtes, der Koordination des Projektes SRL (Sozialräumliche Leistungen) und den beiden Vertretern des Projektes SchulFlex besprochen.

Erfolge:
Die Vernetzung und Kooperation der Schulsozialarbeit in der Region B, mit dem Ziel einer noch stärkeren schulübergreifenden Unterstützung für SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen wird stetig vorangetrieben. In der Schulstation Schuloase gestaltete Konzepte wie z.B. das Soziale Lernen und Konfliktprävention werden mittlerweile an anderen Schulen der Region angeboten und umgesetzt. So startete beispielsweise mit dem neuen Schuljahr die Kooperation zwischen der Schulstation Ludwig-Bechstein-Grundschule und der Alt-Lankwitzer-Grundschule im Bereich des Sozialen Lernens.

Perspektiven:
Eine weitere sozialräumliche Vernetzung der Schulsozialarbeit in der Region B ist das Ziel. Es wird angestrebt möglichst vielen Schulen, SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern durch fachliche Vernetzung und sozialpädagogische Unterstützung zu erreichen. Eine maximale Bedarfsabdeckung über die Standorte der festen Schulstationen hinaus zu ermöglichen steht im Mittelpunkt der Bestrebungen des Modellprojektes. Eine engmaschige Zusammenarbeit mit dem Projekt der Sozialräumlichen Leistungen (SRL) in der Region B ist schon jetzt gegeben, eine weitere Verflechtung ist angestrebt.

Voller Freude und Energie starten wir jetzt durch, um die gesteckten Ziele mit maximalem Erfolg zu erreichen.

Markus Pfeil
Schulstation Schuloase, Dipl. Sozialpädagoge 

Der Beitrag wurde am 6.10.2014 ursprünglich auf der Seite www.stadtteilzentrum-steglitz.de veröffentlicht.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s